Wissenswertes - C

Call Center

In einer Art Telefon-, Fax- oder auch "virtuellen" Zentrale werden von Mitarbeitern alle eingehenden Anrufe entgegengenommen und bearbeitet. Ein Call Center deckt meist bestimmte Funktionen eines Unternehmens ab. Diese Aufgabe wird entweder im Unternehmen selbst geregelt oder aus Kostengründen auch an externe, spezialisierte Dienstleister, wie z. B. Telefonmarketingagenturen vergeben, die ihre Infrastruktur den Unternehmen zur Verfügung stellen.

Call Center Solutions

Die Kombination leistungsstarker Funktionen wie Anrufverteilung, Mail- und Sprachdialogeinrichtungen in Verbindung mit Telekommunikationssystemen erhöhen die Effizienz und Produktivität. Und die Zufriedenheit Ihrer Kunden.

Carrier

Träger- oder Tonfrequenz bei analoger Datenübertragung, auf die sich zwei Modems für den Datenaustausch einigen oder Betreiber eines Netzes, das Dritten zur Verfügung gestellt wird und bei dessen Nutzung Leitungskosten entstehen.

CLIP (Calling Line ldentification Presentation)

Anzeige der Rufnummer des Anrufers auch im analogen T-Netz (beim Netzbetreiber zu beantragen). Nur mit speziell vorgeleisteten Telefonen möglich. Das Gegenteil von CLIP ist CLIR.

Calling Line Identification Presentation no screening (Abk.: CLIP no screening)

Das Leistungsmerkmal CLIP no screening erlaubt es dem Anrufer, eine kundenspezifische Rufnummer zu übermitteln. So kann dem Anrufer immer die Rufnummer der zentrale oder eine Servicenummer angezeigt werden.

Bei aktiviertem CLIP no screening wird die kundenspezifische Rufnummer (user provided) von der Vermittlungsstelle (VSt) nicht überprüft.

CLIR (Calling Line Identification Restriction)

Einschränkung der Identifikation der Anruferkennung) kann vom ISDN-Provider angeboten werden: man kann (von Ruf zu Ruf) die Übermittlung der eigenen Caller ID an den Angerufenen vermeiden. Das Gegenteil von CLIR ist CLIP. In Deutschland muss das beantragt werden, ist aber kostenfrei (die Call-by-Call-Übermittlung der Caller ID ist jedoch kostenpflichtig).

COLP (Connected Line Presentation)

Im digitalen Telefonsystem ISDN liefert COLP dem rufenden Teilnehmer in der Regel die Identifikation des Teilnehmers, mit dem er verbunden ist. Dieser kann allerdings auch unterdrücken, dass seine Nummer mitgeteilt wird (COLR).

COLR (Connected Line Restriction)

Im digitalen Telefonsystem ISDN wird normalerweise die Nummer eines angerufenen Teilnehmers beim Anrufer angezeigt (COLP). Mit COLR kann der Angerufene dies unterbinden.

Computer Telephone Integration (CTI)

Die Integration von PC und Telefon ermöglicht eine Vielzahl innovativer Anwendungen und basiert auf offenen Standards.

Corporate Network

Ein unternehmensweites Netz, das Sprach-, Daten- und Video-Kommunikation integriert. Corporate Networks können auf einem Campus oder auch weltweit installiert werden. Ein firmeneigenes Netz bietet im Vergleich zu einem öffentlichen Netz eine Reihe von Zusatzleistungen und senkt drastisch die Kosten durch die Nutzung von Festverbindungen. Die Break Out-Funktion transportiert externe Gespräche so weit über das Corporate Network bis der Netzknoten, der dem Zielort am nächsten ist, erreicht wurde. Erst dann wird das öffentliche Netz in Anspruch genommen. Ferngespräche können so zum Ortstarif abgewickelt werden.

CSTA

Computer Supported Telephony Applications, ein Standard für CTI, für den die ECMA verantwortlich zeichnet, ein Zusammenschluß nicht nur europäischer Hersteller.

siehe Computer Telephone Integration