Wissenswertes - B

Bedienerführung

Elektronische Bedienungsanleitung, die den Anwender Schritt für Schritt zu gewünschten Funktionen eines Endgeräts wie Telefon, Anrufbeantworter, TK-Anlage oder Faxgerät bzw. zu Angeboten von Operatordiensten führt, lesbar über das Display oder hörbar über Sprachcomputer.

Berechtigungsklassen

An Endgeräten einer TK-Anlagen wird definiert, welche Verbindungen erlaubt sind, z. B. nur Intern- oder Ortsgespräche oder keine Auslandsgespräche.

B-Kanal

Ein Standard-ISDN -Anschluss verfügt über zwei B-Kanäle zur Datenübertragung. Für die Steuerdaten gibt es einen gesonderten D-Kanal, so dass Leistung von 60.000 bps ausgeschöpft werden kann.

Breitbandkommunikation

Datenübertragung mit hoher Geschwindigkeit - notwendig unter anderem für die übertragung von Bewegtbildern.

Branchenlösungen

Für jeden das Richtige: denn so unterschiedlich Ihre Anforderungen sind, so flexibel auslegbar und bedarfsgerecht sind unsere Telekommunikations-Lösungen. Z. B. für Hotels, Krankenhäuser, Finanzdienstleister und andere.

Break In-Funktion

Eingehende Anrufe können problemlos über das Corporate Network auch an Teilnehmer anderer Firmenstandorte vermittelt werden, ohne daß dem Anrufer weitere Kosten entstehen. So bleibt z. B. ein Anruf nach München, der zum Kollegen nach Hamburg weitergeleitet wird trotzdem im Ortsgesprächtarif.


BRI (Basic Rate Interface)

BRI ist das am weitesten verbreitete Interface. In Europa enthält ein BRI 2 B-Kanäle für die Datenübertragung und 1 D-Kanal für die Verwaltung der Datenübertragung. Die Alternative wäre ein PRI (Primary Rate Interface).

Btx

Früherer Online-Dienst, abgelöst durch den Begriff T-Online.